Sonntag, 8. Oktober 2017

08.10.2017: Gefunden bei der Albert-Schweitzer-Stiftung

Sechs Forderungen an eine neue Regierung


Kastenstände in der Sauenhaltung
© ARIWA

Im Hinblick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen stellt das Bündnis für Tierschutzpolitik Kernforderungen an die Bundestagsparteien. Das Bündnis, zu dem auch die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt gehört, will damit dringend notwendige Verbesserungen im Tierschutz erreichen. So soll die nächste Bundesregierung konkrete Maßnahmen und Fristen in einem Tierschutzplan festschreiben. Zudem sind Alternativen zur Nutzung von Tieren für Konsumzwecke und Tierversuche weit stärker zu fördern als bisher.    mehr >>>



Montag, 2. Oktober 2017

02.10.2017: Gefunden bei der Süddeutschen Zeitung

Das Bundesland Berlin lässt Schweinehaltung vor dem Bundesverfassungsgericht prüfen



Senator: Verfassungsgericht soll Schweinehaltung überprüfen


Berlin (dpa/bb) - Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) will die Vorschriften zur Schweinehaltung in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Er habe dem Senat vorgeschlagen, einen Antrag auf eine Normenkontrollklage zu stellen, sagte Behrendt am Mittwoch.
Nach Auffassung vieler Experten verstießen die Haltungsvorschriften der Tierschutz-Nutztierverordnung gegen die artspezifischen Grundbedürfnisse der Schweine, betonte er. "Insbesondere ungenügendes Platzangebot, das Fehlen separater Liegeplätze und unzureichende Beschäftigungsmöglichkeiten drängen die Grundbedürfnisse unangemessen und damit tierschutzwidrig zurück."     mehr >>>

Weitere Informationen zum Thema:



Dienstag, 26. September 2017

Nach der Bundestagswahl ...

Das Ergebnis der Bundestagswahl steht fest. Es ist anzunehmen, dass jeder dieses kennt.


Eine große Koalition ist von Seite der SPD nicht mehr gewollt, somit bliebe nur "Jamaika" (Koalition aus: CDU, CSU, FDP, GRÜNE) oder Neuwahlen, wenn "Jamaika" nicht zustande kommen sollte.


Die einzelnen Parteien/Fraktionen überlegen nun, ob sie eine Koalition eingehen - und welche Themen ihrer Ideologie "verhandelbar" oder "nicht verhandelbar" sein sollen.
Von dem was zwei Tage nach der Wahl an Themen für die anstehenden Koalitionsgespräche öffentlich diskutiert wird ist das Thema Massentierhaltung und ihre Probleme, wie im Wahlkampf auch schon, von keiner Partei/Fraktion bisher in irgendeiner Form benannt worden. 


Am ehesten ist dieses Thema von den 4 möglichen Koalitionspartnern den GRÜNEN zuzutrauen, denn sie haben die Forderung "Bauernhöfe statt Agrarfabriken" und eine Abkehr von der Massentierhaltung klar im Programm.


Da kann man ja mal gespannt sein, ob es tatsächlich zu einer "Jamaika"-Koalition kommt und ob das Thema Massentierhaltung und deren Probleme überhaupt von irgendeinem der "Mitspieler" in mögliche Koalitionsverhandlungen mitgenommen wird.
Und weiter bleibt zu hoffen, dass das Thema, sofern es in die Koalitionsverhandlungen von irgendeiner Partei/Fraktion mitgenommen wird, auch in einen Koalitionsvertrag einfließt und nicht irgendwelchen Zugeständnissen in den Koalitionsverhandlungen zum Opfer fällt.


Zu viele "Wenn's" ... und damit scheint es leider erst einmal so, dass sich für die Nutztiere vorerst nicht viel bis gar nichts ändern wird.


 

Freitag, 22. September 2017

Bundestagswahl ist Tierschutzwahl !!!

Bundestagswahl ist Tierschutzwahl !!!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieses Blogs,

wir bitten Sie eindringlich zur Wahl zu gehen und nur eine Partei zu wählen, die für mehr Tierschutz ist, damit sich die fürchterlichen und grausamen Bedingungen aller Nutztiere in der Massentierhaltung ändern! 
Tragen auch Sie dazu bei, dass das seit 2002 im Grundgesetz verankerte "Staatsziel Tierschutz" endlich die Gewichtung bekommt, die es verdient!

Sie als Verbraucher haben die Macht die Bedingungen für die geschundenen Nutztiere zu verbessern und bei der Bundestagswahl können Sie dafür sorgen eine Partei zu wählen, die bereit ist die gesetzlichen Weichen für eine bessere Tierhaltung und Behandlung zu stellen.

Nochmals der ausdrückliche Hinweis von uns:

Wählen gehen und für den Tierschutz das richtige Kreuzchen setzen!


Hier geht's zum Tierschutzcheck des Deutschen Tierschutzbundes zur Bundetagswahl:

https://www.tierschutzbund.de/tierschutz-check/

Montag, 18. September 2017

18.09.2017: Gefunden beim Deutschen Tierschutzbund e.V.

Bundestagswahl ist #Tierschutzwahl!



Am 24. September ist Bundestagswahl. Setzen Sie Ihr Kreuz an der richtigen Stelle. Mit Ihrer Entscheidung können Sie den Grundstein für den Tierschutz in den nächsten Jahren legen! Welche Partei will sich in den kommenden Jahren aktiv für den Tierschutz einsetzen? Wir haben CDU/CSU, SPD, die Linke und Bündnis90/Die Grünen gefragt. 

Hier geht es zu den Antworten der Parteien

Donnerstag, 14. September 2017

14.09.2017: Gefunden bei der Bundestagsfraktion B'90/DIE GRÜNEN

Logo der Bundestagsfraktion

Newsletter Tierschutz 1/2017


Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
am 1. August jährte sich die Aufnahme von Tierschutz als Staatsziel ins Grundgesetz zum 15 Mal. Ein riesiger Erfolg, für den wir damals gemeinsam mit den Tierschutzorganisationen lange gekämpft haben. Doch seither ist viel zu wenig passiert. Die Jahre von 2005 bis 2017 waren verlorene Jahre für den Tierschutz. Vor allem die letzten Jahre können nur als Tiefpunkt bezeichnet werden.
Denn was bleibt hängen nach vier Jahren Christian Schmidt? Vor allem der Unglaube über die Bekenntnis des Landwirtschaftsministers zu fiktiven Wurstsorten („Je suis Greußener Salami“), sein Ansatz zur Russlandpolitik („An apple today keeps the Putin away“) und sein Kampf gegen vegetarische Erzeugnisse beziehungsweise deren Bezeichnung.
Für den Tierschutz aber waren es vier völlig verlorene Jahre. Schmidts Versprechen, den Tieren werde es am Ende dieser Wahlperiode besser gehen, klingt wie Hohn - angesichts der Millionen von Tieren, die noch immer in der industriellen Massentierhaltung leiden und angesichts der immer neuen grausamen Bilder aus Betrieben, die uns medial erreichen.
Die Untätigkeit des Ministers ist nichts weniger als ein Skandal. Bis zuletzt haben wir mit vielen Initiativen alles daran gesetzt, den Tieren in Deutschland ein besseres Leben zu ermöglichen. Mit dem Beschluss, den unsere Fraktion am 20. Juni 2017 gefasst hat, zeigen wir: Wir bleiben so lange hartnäckig, bis wir das Staatsziel Tierschutz endlich mit Leben gefüllt haben.
Dabei hoffen wir auf Ihre und Eure Unterstützung.
Herzliche Grüße,
Die Redaktion

Unsere Anmerkung:

Wir haben ja bereits auch schon öfter von unserem noch amtierenden Bundeslandwirtschaftsminister (BMEL) Christian Schmidt hier in unserem Blog berichtet.
Es ist ein Verweigerungsminister wenn es um mehr Tierschutz geht, dagegen ist er Lobbyminister der Agrar- und Fleischindustrie. Es bleibt nur zu hoffen, dass wir nach der Bundestagswahl einen BMEL bekommen, der für mehr Tierschutz steht. Wir wagen dies aber zu bezweifeln, denn wie es derzeit ausschaut wird die CDU mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder die Regierung stellen und somit auch den BMEL. Dies könnte dann wieder Christian Schmidt sein oder ein anderer untätiger CDU-Mann/eine andere untätige CDU-Frau. DIes würde dann wieder Stillstandspolitik für den Tierschutz bedeuten!

In NRW ist es ja nicht anders. Frau Schulze-Föcking als Landwirtschaftsministerin ist auch von der CDU und dort haben wir immer noch den nicht ausgeräumten Skandal über Mißstände in ihrem (oder ihrer Familie gehörenden) Schweinemastbetrieb, wir berichteten darüber. Siehe dazu nachstehenden Link:



Samstag, 9. September 2017

09.09.2017: Gefunden beim Deutschen Tierschutzbund e.V.

Tierschutzcheck der Parteien zur Bundestagswahl
vom DeutschenTierschutzbund e.V.



Der Deutsche Tierschutzbund hat bei den im Bundestag vertretenen Parteien nachgefragt, wie aktiv sie sich für das Wohl der Tiere einsetzen wollen. Hier ist das Ergebnis der Befragung:


Kurzübersicht der Antworten der 4 Parteien auf unseren Tierschutz-Check zur Bundestagswahl 2017.
Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.
Übersicht der Antworten der Parteien auf die Fragen bei unserem Tierschutz-Check zur Bundestagswahl 2017.


Detaillierte Aussagen der einzelnen Parteien zu den gegebenen Antworten und weitergehende Informationen zur Befragung finden Sie hier unter diesem Link:

https://www.tierschutzbund.de/tierschutz-check.html?gclid=CJHrr8Pwg9YCFW0A0wodTmsJCg


Bitte liebe Leserinnen und Leser dieses Blogs, wählen Sie nur eine Partei, die für den grösstmöglichen Tierschutz steht. Wir möchten keine konkrete Werbung für oder gegen eine Partei machen, aber folgendes muss klar herausgestellt werden:
Aus der vorstehenden Grafik des Deutschen Tierschutzbundes ist eindeutig und klar erkennbar, dass die CDU/CSU sehr konservativ ist, was Tierschutz angeht und den wichtigsten Tierschutzreformen wie z.B.: Grundlegende Reform des Tierschutzgesetzes, Tierschutzverbandsklage und der verpflichtenden Einführung eines Tierschutzlabels eine klare Absage erteilt.

Wenn es also um Tierschutz geht ist die CDU/CSU aus unserer Sicht keinesfalls wählbar!